So erleichtert Vivawest das Leben im Lockdown

Blumen, Bringdienste und Balkonkonzerte: Neben finanziellen Entlastungen wie dem Verzicht auf Mieterhöhungen unterstützt der Wohnungsanbieter VIVAWEST seine Mieter*innen mit Angeboten wie diesen dabei, die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie ein wenig besser meistern zu können. Dabei nimmt das Unternehmen besonders die Gesundheit der Menschen in den Blick, die zur Risikogruppe gehören.

Der Weg nach draußen ist für viele Menschen derzeit tabu. Um sich nicht mit dem neuartigen Corona-Virus anzustecken, verlassen vor allem Menschen aus der Risikogruppe ihre Wohnungen möglichst nicht. Der Wohnungsanbieter VIVAWEST unterstützt seine Mieter*innen dabei mit einer besonderen Aktion – und hat in ausgewählten Quartieren einen kostenlosen Apotheken-Bringdienst installiert.

Dazu hat das Gelsenkirchener Unternehmen Anfang April spezielle Briefkästen in den Quartieren angebracht. Die Mieter*innen können dort ihre Rezepte oder Einkaufswünsche für Artikel aus der Apotheke einwerfen. Jeden Mittwoch um 11 Uhr leeren die Quartiersmeister den Kasten und bemühen sich, noch am selben Tag die Artikel an die Mieter*innen auszuliefern. Die zusätzlichen Kosten, die durch den zeitlichen Mehraufwand entstehen, werden nicht auf die Mieter umgelegt, sondern vollständig vom Unternehmen getragen.

"Die Briefkästen hängen wir selbstverständlich nicht nur für die Dauer der Corona-Krise auf. Unsere Mieter werden den Service auch danach in Anspruch nehmen können, wenn der Bedarf vorhanden ist", sagt Maurizio Lindemann, der die Aktion im Fachbereich Zentrale Quartiersentwicklung koordiniert hat und langfristig etablieren möchte.

Abwechslung für den Indoor-Alltag

Um den Mieter*innen etwas Abwechslung in den Alltag in den eigenen vier Wänden zu bieten, hat VIVAWEST zudem kostenlose Balkonkonzerte arrangiert. Dabei treten Künstlerinnen und Künstler für etwa eine Stunde in ausgewählten Quartieren auf. In den kommenden Wochen soll es weitere spontane Konzerte geben, sagt VIVAWEST-Sprecher Gregor Boldt. Die Bühne der Musiker*innen ist dabei die Freifläche vor den Balkonen in den Siedlungen. Die Balkone werden so für die Mieter*innen so zu ihrem ganz privaten Saal.

In ausgewählten VIVAWEST-Quartieren gibt es Einkaufshilfen: Einkaufsliste in den Briefkasten, VIVAWEST erledigt es.
Das gleiche gilt für den Apotheken-Bringdienst.
In ausgewählten Quartieren gibt es die Möglichkeit, Rezepte im Briefkasten einzuwerfen. Die Quartiersmeister besorgen die Bestellung.
Daneben gibt es einige Balkonkonzerte.
Die Künstler machen die Außenfläche zur Bühne. Die Balkone werden zum ganz privaten Saal.
In den kommenden Wochen soll es weitere spontane Konzerte geben.

Frische Frühlingsblumen machen die Außenflächen zudem auch ohne Musik zu einem Hingucker. Sie sollen dazu beitragen, dass sich die Menschen in den Quartieren wohlfühlen, sagt Gregor Boldt.

Die Aktionen sind in Kooperation mit Nachbarschaftsinitiativen und lokalen Organisationen entstanden, die über die Vivawest Stiftung unterstützt und gefördert werden. Weil der Nachbarschaftshilfe in Zeiten von Corona besondere Bedeutung zukommt, hat der Wohnungsanbieter, der knapp 120.000 Wohnungen im Ruhrgebiet, Rheinland und Münsterland bewirtschaftet, das Budget der Stiftung um eine Million Euro auf knapp zwei Millionen Euro aufgestockt.

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung
Einverstanden
Overlay schliessen